Großeinsatz gegen Kinder- und Jugendpornografie

Anzeige

Die Polizeidirektion Leipzig realisiert seit den Morgenstunden umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen in Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen. Gegenstand der Maßnahmen ist die Bekämpfung der Kinder- und Jugendpornografie.

Anzeige

Im Zusammenhang mit mehreren Ermittlungsverfahren wegen der Verbreitung, des Erwerbs oder des Besitzes kinder- oder jugendpornographischer Inhalte wurden durch das Amtsgericht Leipzig Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, die am heutigen Tag von Ermittlerinnen und Ermittlern der Leipziger Kriminalpolizei mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei umgesetzt werden.

Mit dieser konzentrierten Aktion soll der signifikanten Zunahme von Ermittlungsverfahren aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpornografie effektiv begegnet werden. Die zunehmende Digitalisierung hat die Möglichkeiten der Verbreitung von kinder- und jugendpornografischen Inhalten vereinfacht. Dies wird als wesentlicher Grund für die seit Jahren ansteigenden Fallzahlen gesehen. Ein weiterer Faktor ist das Engagement großer Telemedienanbieter im Kampf gegen kinder- und jugendpornografische Inhalte. Durch technische Weiterentwicklungen und länderübergreifende Zusammenarbeit, insbesondere bei den Meldewegen verdächtiger Inhalte durch das National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC) in den USA, ist es möglich geworden, diese Straftaten effektiver zu verfolgen.

Update, 16.00 Uhr:
Insgesamt wurden gegen 25 Beschuldigte im Alter von 15 bis 65 Jahren Ermittlungsverfahren durchgeführt und dabei 25 Objekte in Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen durchsucht. Dabei handelte es sich um Wohnungen und zugehörige Nebengelasse sowie Fahrzeuge.
Im Ergebnis stellten die Einsatzkräfte über 300 Beweismittel, darunter eine Vielzahl von Mobiltelefonen, Computern sowie digitalen Speichermedien, sicher. Darüber hinaus konnten zwei Langwaffen, geringe Mengen Betäubungsmittel sowie Pyrotechnik sichergestellt werden.

An dem Einsatz waren 126 Kräfte der Kriminalpolizei Leipzig sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei beteiligt. Mit dieser konzentrierten Aktion soll der signifikanten Zunahme von Ermittlungsverfahren aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpornografie effektiv begegnet werden.

Die Ermittlungen in den einzelnen Verfahren dauern an und werden aufgrund der nunmehr erforderlichen aufwändigen Auswertung der sichergestellten Speichertechnik noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

(1 mal heute gelesen)
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous Article

Fast 100 Tage Sonne satt in Delitzsch

Next Article

Wieder auf Betrüger hereingefallen

Total
22
Share