Sonderausstellung zu verlorenen Orten der Braunkohle-Ära ab sofort geöffnet

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Nordsachsens Landrat Kai Emanuel haben am 2. Juli auf Schloss Hartenfels in Torgau die neue Sonderausstellung “Verlorene Orte – Braunkohleabbau und Strukturwandel im Delitzscher Revier” eröffnet.

Anzeige

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen jene sieben Orte nördlich und südlich von Delitzsch, die in den 1970er- und 80er-Jahren den Kohlebaggern zum Opfer fielen: Paupitzsch, Seelhausen, Kattersnaundorf, Grabschütz, Lössen, Schladitz und Werbelin.

Die Namen der Orte sind durch Straßen oder Seen, die sich heute an deren Stelle befinden, nach wie vor geläufig. Der Schladitzer See mit seinem Haynaer Strand oder der Werbeliner See mit seinem Naturschutzgebiet sind Zeugnisse des Strukturwandels. “Auf diese Ausstellung blicke ich auch persönlich als Delitzscher, quasi als Kind der Braunkohleregion, mit besonderer Spannung”, sagte Landrat Emanuel bei der Eröffnung und würdigte zugleich die anwesenden Zeitzeugen: “Ihr Verdienst ist es, die Erinnerung an ihre einstigen Heimatdörfer wach zu halten.”

Die Ausstellung zu den verlorenen Orten der nordsächsischen Braunkohleregion ist seit 3. Juli bis 31. Oktober 2021 täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr im Schlossflügel D des Schlosses Hartenfels geöffnet.

Foto:Landratsamt Nordsachsen / Alex Bley

(1 mal heute gelesen)

Veröffentlicht am 6. Juli 2021 um 11:49 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 6. Juli 2021 um 11:49 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vorheriger Artikel

Enkeltrick vereitelt - Betrüger geht leer aus

nächster Artikel

Unfall mit drei verletzten Personen