Transporter auf der A9 umgekippt

Schkeuditz Der Fahrer eines Transporters Iveco fuhr am Montagmorgen gegen 7 Uhr auf der Autobahn 9 in Richtung München. Zwischen Wiedemar und dem Schkeuditzer Kreuz kam der 19jährige nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr die Regelabsenkung der rechten Leitplanke hinauf und kippte auf die linke Fahrzeugseite.
Das Fahrzeug kam mittig auf beiden Fahrspuren zum Stillstand. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht abschließend beziffert werden.

Wie die Polizeidirektion weiter informierte kam es bei der Anfahrt der Rettungskräfte zu Problemen, da einige Verkehrsteilnehmer keine Rettungsgasse bildeten. Die Retter mussten darum teils zu Fuß zum Unfallort eilen.
Daher bittet die Polizei, dass eine Rettungsgasse gebildet werden muss. Dies gilt auch, wenn Fahrzeuge auf Autobahnen, im Bereich von Baustellen oder mehrspurigen Außerortsstraßen nur Schrittgeschwindigkeit fahren. Eine Rettungsgasse soll dazu dienen, dass Fahrzeuge der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei schnellstmöglich zum Einsatzort kommen.
Das Bilden einer Rettungsgasse kann im schlimmsten Fall Leben retten.

(1 mal heute gelesen)
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous Article

Die Polizeimeldungen vom Wochenende kompakt

Next Article

PKW-Fahrer verstarb nach Kollision mit LKW

Total
0
Share