Am Flughafen: Zoll entdeckt Hornstücke vom Nashorn in Paketen

Anzeige

Wie das Hauptzollamt Dresden heute mitteilt, wurde Ende Dezember der Schmuggel von Hornteilen des afrikanischen Nashorns entdeckt.

Gleich 15 Stücke vom Rhinozeros-Horn mit einem Gewicht von insgesamt 3,8 Kilogramm stellte der Zoll Ende Dezember 2021 bei der Kontrolle zweier Luftfrachtsendungen auf dem Flughafen Leipzig/Halle sicher. Die beiden Pakete kamen aus Angola und sollten über Deutschland nach Vietnam transportiert werden.

In beiden Fällen waren die Teile des Horns aufwendig versteckt: So befand sich in der ersten Sendung ein Lautsprecher, welcher auf dem Röntgenbild Unregelmäßigkeiten aufwies. Nach dem Öffnen stellten die Beamtinnen und Beamten fest, dass der Lautsprecher mit Bauschaum ausgekleidet war. Im Bauschaum kamen acht Hornstücke zum Vorschein. Im zweiten Paket entdeckten die Zöllnerinnen und Zöllner ein elektrisches Schweißgerät. Dieses war auf dem Röntgenbild ebenfalls auffällig und wurde geöffnet. Auch hier war das Innere mit Bauschaum ausgekleidet. In dem Schweißgerät fanden die Beamtinnen und Beamten sieben Hornstücke.

Experten des Senckenberg Institut Dresden bestätigten zwischenzeitlich, dass es sich um Hörner des afrikanischen Nashorns handelt.

Nashörner (lat. Rhinocerotidae) sind nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen eine besonders geschützte Familie der Unpaarhufer mit heute noch fünf lebenden Arten. Die Einfuhr bzw. Durchfuhr auch von Teilen dieser Tiere bedarf daher spezieller Dokumente. Ohne die entsprechenden Dokumente stellen die Einfuhr und Durchfuhr einen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz dar und können mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.

(1 mal heute gelesen)
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous Article

Rot-Rot-Grün in Nordsachsen einigt sich auf gemeinsame Wahlvorschläge

Next Article

Fahrradfahrer in Eilenburg schwer verletzt

Total
1
Share