Zwei schwere Unfälle am Freitag

Gleich zwei schwere Unfälle ereigneten sich im Landkreis am vergangenen Freitag.

Wie die Polizei mitteilte, kam es am freitag auf der B184 in Rackwitz (Zschortau) zu einem Zusammenstoß zweier PKW. Nach bisherigen Erkenntnissen war die 38-jährige Fahrerin eines Ford Fiesta gegen 12:10 Uhr aus Richtung Delitzsch kommend in Richtung Leipzig unterwegs. In einer Rechtskurve geriet sie auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, kollidierte dadurch mit einem entgegenkommenden Ford Fiesta und kam im Straßengraben zum Liegen. Die Fahrerin wurde schwerverletzt, der andere Fahrer zur Beobachtung, in ein Krankenhaus aufgenommen. Der Sachschaden wurde auf circa 18.000 Euro beziffert. Während der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war bis circa 13:20 Uhr die Vollsperrung und bis 14:45 Uhr eine Teilsperrung der Fahrbahn erforderlich. Es wird ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Auch auf der S19 in Thallwitz wurden Menschen verletzt: Am Freitag Nachmittag gegen 14:20 Uhr befuhr eine 34-Jährige mit ihrem Opel Astra die S19 von Böhlitz kommend in Richtung Eilenburg. In einer Rechtskurve kam sie mit ihrem Pkw ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sie mit einem entgegenkommenden Pkw Ford Tourneo. Dessen Fahrerin, sowie die Unfallverursacherin, wurden schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. An beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf circa 25.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Straße voll gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst kam zur Unfallaufnahme, zu welcher auch ein Gutachter der Dekra hinzugezogen wurde. Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung wurden aufgenommen.

(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 12. Juli 2021 um 9:38 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 12. Juli 2021 um 9:39 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vorheriger Artikel

Pilotprojekt: Spontan-Impfung am 4. und 5. August im Bürgerhaus Delitzsch

nächster Artikel

Eilenburg will Flut-Opfern in NRW helfen