Corona-Ticker Nordsachsen vom 16. Dezember

Auch heute gibt es wieder einen Ticker mit relevanten Nachrichten zum Thema Corona und den Auswirkungen für den Landkreis Nordsachsen.

Anzeige

Inzidenzwert bei über 400, Wert 300 den fünften Tag überschritten

Aktuell liegt der Inzidenzwert der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen erstmals bei über 400: Das Robert-Koch-Institut teilt für den Landkreis Nordsachsen heute einen Wert von 410,1 mit. Der Inzidenzwert von 300 wurde damit heute den fünften Tag in Folge überschritten. Laut Verordnung des Freistaates Sachsen ist dies öffentlich mitzuteilen, was das Landratsamt heute tat. Damit sind ab heute Versammlungen im Landkreis auf eine Teilnehmerzahl von maximal zehn Personen zu begrenzen.

Impfzentren bekannt gegeben

Gestern wurden die Impfzentren für Sachsen bekannt gegeben. Für den Landkreis Nordsachsen befindet sich das Impfzentrum am ganz äußeren östlichen Rand in Belgern-Schildau. In der dortigen Stadthalle soll sich künftig das Impfzentrum befinden. Einwohner von Nordsachsen könnten generell nach Schilderung der Pressestelle des Landratsamtes aber auch das Impfzentrum der Stadt Leipzig auf der Leipziger Messe nutzen. Bundesweit sind nun etwa 440 Zentren eingerichtet. Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit einer europaweiten ordentlichen Zulassung noch vor Weihnachten. Damit sei die Zulassung in Europa keine Notzulassung wie in anderen Ländern. Innerhalb von zwei bis vier Tagen nach der Zulassung könnten die Impfungen dann starten.

Ausbildungsmesse in Taucha findet online statt

Heute und morgen gibt es in Taucha die Ausbildungsmesse “Youzubi”, organisiert von der Oberschule Taucha und dem Landratsamt Nordsachsen. Allerdings wegen Corona ausschließlich im Internet. Mehr als 30 Unternehmen haben sich dafür angemeldet, die man mit ihren Ausbildungsberufen kennenlernen könne. Es gibt Live-Präsentationen und Diskussionsforen rund um Ausbildung und Karriere. Wer dabei sein möchte, muss sich auf www.fachkraeftesafari-nordsachsen.de anmelden.

Flughafen erhält Millionenhilfe

Die Mitteldeutsche Flughafen AG (MFAG), an der Sachsen mit 77,29 Prozent beteiligt ist, hat jetzt vom Freistaat Sachsen insgesamt 14,96 Millionen Euro als Zuschuss zum Ausgleich von coronabedingten Verlusten erhalten. Aufgrund von ausbleibendem Reise- und Geschäftsverkehr ist die MFAG mit ihren Tochtergesellschaften Flughafen Dresden GmbH, Flughafen Leipzig/Halle GmbH und PortGround GmbH schwer von der Corona-Pandemie getroffen. Insgesamt wird in diesem Jahr ein Rückgang der Fluggastzahlen gegenüber dem Vorjahr um bis zu 80 Prozent erwartet. Im Sinne der Sicherung der Daseinsfürsorge hatte der Freistaat mit Zustimmung des Sächsischen Landtages bereits Anfang Mai seinen Beteiligungen Unterstützung durch Mittel aus dem Coronabewältigungsfonds zugesagt. Die übrigen Aktionäre der Mitteldeutschen Flughafen AG beabsichtigen sich ebenfalls anteilig an der Finanzierung zu beteiligen, teilt das Sächsische Staatsministerium für Finanzen mit.

Sachsen passt Corona-Schutzverordnung an

Der Freistaat Sachsen hat seine Verordnung an die bundesweiten Beschlüsse angepasst. Demnach müssen seit heute auch in Sachsen Friseure geschlossen bleiben. Die Kontaktbeschränkungen bzw. Erweiterungen zu Weihnachten gelten nun auch in Sachsen, zu Silvester gibt es wie im restlichen Bundesgebiet keine Ausnahme von den Corona-Kontaktbeschränkungen. Maximal sind dann fünf Personen aus zwei Hausständen erlaubt, Kinder bis zum 14. Geburtstag werden nicht mitgezählt. Generell können Kommunen und Landkreise diese Regeln noch verschärfen, sollte es der Inzidenzwert erfordern. Städte und Gemeinden sind auch in der Pflicht, Plätze und Straßen zu benennen, auf denen Silvesterfeuerwerk generell untersagt ist. Bislang gibt es hierfür in Nordsachsen noch keine Informationen.

Viele Wertstoffhöfe in Nordsachsen geschlossen

Nur drei Wertstoffhöfe sind im Landkreis während des bundesweiten Corona-Lockdowns geöffnet. Dabei handelt es sich um die Betriebshöfe Torgau (für den Raum Torgau), Rechau/Zöschau (für den Raum Oschatz) und den Wertstoffhof Spröda (für den Raum Delitzsch-Eilenburg), teilt das Landratsamt mit.

Die Wertstoffhöfe in Bad Düben, Taucha, Schkeuditz/Radefeld und Lissa sind hingegen zunächst bis 10. Januar 2021 geschlossen. „Die starke Zunahme des Infektionsgeschehens spiegelt sich auch in den Entsorgungsunternehmen wider, wo die Personaldecke immer dünner wird“, sagt der zuständige Dezernent Dr. Eckhard Rexroth. Vorrang habe die Absicherung der Müllabfuhr. Aktuelle Hinweise zur Müllentsorgung gebe es auch in der App Abfall+, so Rexroth. Der Hinweis zu den Schließungen findet sich aktuell jedoch noch nicht in der App.

Apotheken raten zur Ruhe

Die Apotheken-Inhaber in Nordsachsen raten zur Ruhe, was die kostenlosen FFP-2-Masken angeht. Zuerst seien Stammkunden der Apotheken an der Reihe. “Es bringt nichts, dass jetzt sofort alle losgehen und sich am Ende vor der Apotheke regelrecht stapeln. Wir haben Ausgangsbeschränkungen und Kontakte sollen vermieden werden”, sagt beispielsweise Jana Glöckner von der Apotheke Am Markt. Die Situation sei für die Apotheken sehr belastend, weil der normale Kundenverkehr seit gestern kaum noch stattfinden kann. “Wir werden regelrecht belagert und beschimpft, wenn wir manchen Kunden aktuell keine Masken aushändigen. Wir bitten um Ruhe, jeder bekommt die Masken, wenn auch nicht sofort”, sagt Glöckner.

(1 mal heute gelesen)

Veröffentlicht am 16. Dezember 2020 um 9:18 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 5. Januar 2021 um 19:02 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vorheriger Artikel

Abholung verboten: Ladengeschäfte dürfen nur liefern oder versenden

nächster Artikel

Diverse Einbrüche im Landkreis über Silvester und Neujahr